Der zum Kulturerbe der Menschheit erklärte Alcázar ist der älteste noch intakte Königspalast Europas.

Zum Inhalt

Sekundäre Suche

Beginn > Denkmäler > Der Alcázar
SITE Spain Convention Bureau ICCA GMIC

Denkmäler

Der Alcázar

Der Alcázar

Der zum Kulturerbe der Menschheit gehörende Alcázar ist der älteste intakte Königspalast Europas.

Aufgrund seiner Geschichte und der einmaligen Schönheit seiner Paläste und Gärten gehört der Alcázar zu den sehenswertesten und sinnlichsten Orten der spanischen Architektur. In Zeiten der muslimischen Herrschaft lieβ Abd-ar-Rahman II. im Jahre 913 eine Festung anlegen, deren Reste heute zu den ältesten des Alcázar zählen.

El Patio del Yeso

Patio del Yeso Im 11. Jahrhundert ließ der König von Sevilla al-Mutamid den von ihm als „Segnungs-Palast” bezeichneten Alcázar bauen. Auch die Almohande-Kalifen Abu Yaqub Yusuf und Abu Yusuf al-Mansur errichteten hier ihre Residenz. Hierzu zählte u.a. der Patio del Yeso. Nach der Reconquista verwandelte Ferdinand III. den Alcázar in seinen Palast, in dem er 1252 starb. In seinen Mauern lebte auch sein Sohn, Alfons X., der den Bau den Gotischen Palasts in Auftrag gab. Im Zusammenhang mit diesem Palast sind eine Reihe von Legenden über Liebschaften von Sancho IV, Alfons XI. und vor allem von Peter I. von Kastilien entstanden.
Patio del Yeso Peter I. von Kastilien ließ 1364 jenen Palast im Mudéjarstil errichten, der heute zum sogenannten Hauptkomplex des Alcázar gehört. Unter den Katholischen Königen und den Habsburgern wurden Erweiterungen und Umbauten an den Palästen und Gärten vorgenommen. Im Jahr 1526 fand hier die Hochzeit von Kaiser Karl V. und Isabella von Portugal statt. Im 18. Jahrhundert, d.h. von 1729 bis 1733 war der Alcázar die Residenz von Philipp V., der in dieser Zeit den Hof nach Sevilla verlegte. Von 1767 bis 1775 wurde in der damaligen Residenz des Gehilfen (Asistente) der Gelehrte Pablo de Olavide aufgenommen. Im 19. Jahrhundert wurden einige Umbauten vorgenommen, während zu Beginn des 20. Jahrhunderts die äußere Gartenanlage des Alcázar eingerichtet wurde. Der Palast ist noch heute eine Residenz des spanischen Königspaares, das hier 1995 die Hochzeit der Tochter von Juan Carlos I, der Infantin Elena feierte.

Patio de la Montería

Der zwischen 1364 und 1366 errichtete Hof stellt eine Mischung von Elementen der katholischen Architektur, der Architektur der Almohanden von Sevilla, der Architektur von Córdoba, Toledo bzw. der Nasriden-Dynastie von Granada dar. Hierbei werden fantasievolle orientalische Verzierungen mit westlichen Formen verbunden.

Patio de la Montería

König Peter I.von Kastilien gab den Auftrag zum Bau des Mudéjar-Palastes, der den wichtigsten Komplex des Alcázar darstellt. Dafür bat er seinen Freund Muhammad V. von Granada um Handwerker, damit die Kunst der Alhambra auch in seinen Palast einziehen konnte. Dies ist ein klarer Beweis der Anerkennung von Tugenden der muslimischen Kultur.

Eine prächtige Fassade reicht zum Patio de la Montería. Die mit Türsturz versehene Eingangspforte ist von Blendarkaden in Hufeisenform flankiert, welche dann in Sebka-Tafeln übergehen. Im Obergeschoss befinden sich Fenster mit auf Säulen gestützten kleineren Bögen. Darüber ist ein Fenstersturz in blau-weißer Keramik mit dem Leitspruch der Nasriden angebracht, der besagt: „der alleinige Sieger ist Allah”. Durch seine Darstellung in gotischen Lettern wird daran erinnert, dass Peter I. von Kastilien diesen Palast bauen ließ. Den Abschluss bildet ein einmaliges Vordach aus Holz, das von Schreinern aus Toledo angefertigt wurde. Eingangs bestand der Palast nur aus einer Etage. Zu Zeiten der Katholischen Könige wurde jedoch noch ein Obergeschoss hinzugefügt. Der Name des Innenhofes („Hochjagd“) ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass der König dort die Jäger vor der Jagd versammelte.

Salón de Embajadores - Botschaftersaal

Der Salón de Embajadores wurde auf den Resten des ehemaligen Thronsaals des Palasts von al-Mutamid errichtet, von dem noch der schöne „Pfauenbogen” erhalten geblieben ist, dessen Name auf die abgebildeten Pfauen zurückzuführen ist. Zu Zeiten von al-Mutamid wurde dieser Raum als „Saal des Siebengestirns” bezeichnet. In ihm versammelten sich die Hofdichter.

Salón de Embajadores Die Würfelform symbolisiert die Erde und die darüberliegende Halbkugel den Himmel. Zusammen sollen sie das Universum darstellen. Gekachelte Sockel, wunderschöne mehrfarbige Stuckarbeiten und auf Kapitellen der Kalifenkunst gestützte Dreifacharkaden verzieren die Wände.
Salón de Embajadores Die großartige, in Form einer halben Orange gehaltene Kuppel besteht aus zu Sternen geflochtenem Holz, was das Himmelsgewölbe darstellt. Sie wurde 1427 von Diego Ruiz zu Zeiten von Johann II. von Kastilien geschaffen. Die vergoldete Polychromie verstärkt den Eindruck des Glanzes dieses beeindruckenden Saales noch weiter. Die Abbildung von Königen auf dem Fries, angefangen vom westgotischen König Rekkeswinth bis hin zu Philipp III, stammt aus dem Ende des 16. Jahrhunderts. Im 19. Jahrhundert wurden in die Lücken des Deckengeflechts kleine Spiegel eingesetzt.

Patio de las Doncellas

Der Palast von Peter I. von Kastilien wird um dessen beiden Innenhöfe herum angelegt. Einerseits handelt es sich um den Patio de las Doncellas, von denen aus die offiziellen Räume zugänglich waren, und andererseits um den Patio de las Muñecas, der von Wohnräumen umgeben war.

 

Patio de las Doncellas Der breit angelegte Patio de las Doncellas stellt eine Verbindung zwischen dem Mudéjar- und dem plateresken Stil dar. Im Zentrum des von sich kreuzenden Bögen umfassten Innenhofs befindet sich ein Marmor-Springbrunnen. Auf den Sebka-Tafeln ist ein Fries mit den Wappen von Kastilien und Leon und Doppeladlern aus Zeiten von Karl V. zu sehen.
Patio de las Doncellas Beeindruckende gekachelte Sockel sowie großartige Türen führen vom Innenhof aus zu den einzelnen Räumen. Diese Türen sind polychromiert, vergoldet und mit vorzüglichen Flechtmotiven versehen. Hervorzuheben ist hierbei die Zugangstür zum Botschaftersaal. Die Galerien wurden 1540 von Luis de Vega geschaffen.

Patio de las Muñecas – der „Puppenhof”

Die Frische, die Feinheit der Stuckarbeiten und das gebrochene einfallende Licht schaffen einen ruhigen und bezaubernden Ort der Erholung.

Die Abbildung von kleinen Mädchenköpfen an einem der Bögen gaben diesem kleinen Innenhof seinen Namen: Puppenhof. Am Hofe von Peter I. war er der Ort, von dem sämtliche Gemächer ausgingen.

Patio de las Muñecas Die Frische, die Feinheit der Stuckarbeiten und das gebrochene einfallende Licht schaffen einen ruhigen und bezaubernden Ort der Erholung. Im Erdgeschoss befindet sich ein Gang mit erhöhten Rundbögen, welche von Säulen mit schwarzen und roten Schäften getragen werden.
Patio de las Muñecas Der Legende nach wurden diese auf Befehl von König al-Mutamid aus Córdoba gebracht. Der Zwischenstock und die obere Galerie wurden im 19. Jahrhundert vom Architekten Rafael Contreras hinzugefügt. Die zu deren Verzierung verwendeten Stuckarbeiten sind Abgüsse von Originalen aus der Alhambra von Granada.

Der Gotische Palast

Alfons X., genannt der Weise, versammelte im Alcázar einen Kreis von Dichtern und Intellektuellen. Hier fand auch er Erholung und Inspiration für seine Werke.

Der von Alfons X. auf den Grundmauern des Alcázar der Almohaden errichtete gotische Palast wurde 1271 fertiggestellt. Es sollte somit der Sieg des Christentums über den Islam verdeutlicht werden, ganz im Gegensatz zum Mudéjar-Palast von Peter I., bei dem orientalische Formen zur Anwendung kamen.

Der Gotische Palast Wie schon König al-Mutamid versammelte auch Alfons X. im Alcázar eine Reihe von Dichtern und Intellektuellen. Er selbst fand hier Ruhe und Inspiration für seine Werke. Hervorzuheben sind das Kreuzgewölbe, die Renaissance-Sockel zu Ehren des Kaisers Karl V. sowie die Sammlung von Wandteppichen.

Die Bäder von Doña María de Padilla

María de Padilla lebte in dem von Alfons X. auf den Grundmauern des Almohaden-Alcázars errichteten gotischen Palast. Der Jardín de Crucero ist nach ihr benannt worden.

María de Padilla war die groβe Liebe von Peter I. Nach deren Tod erkannte er sie sogar als seine Ehefrau an. Die Gräber der beiden befinden sich heute in der Krypta der Königlichen Kapelle der Kathedrale.

Die Bäder von Doña María de Padilla Sie lebte im Gotischen Palast, dessen Garten nach ihr benannt ist. Dieser Almohaden-Garten besteht aus zwei sich kreuzenden Gängen und einem diesen umgebenden Rundweg. Sie lagen auf Höhe des heutigen Patio de Crucero. Die Gänge sind überdacht von auf Säulen gestützten Gewölben. Im Zentrum befindet sich ein Teich und an den vier Ecken jeweils ein Orangenbaum.
Baño de Doña María de Padilla Im Zuge der Errichtung des gotischen Palastes im 13. Jahrhundert wurden die Kreuzgewölbe eingeführt. An einem Ende des Teiches wurde zwischen 1577 und 1579 ein Springbrunnen mit Felsimitation errichtet.

Das Oratorium der Katholischen Könige

Das Oratorium mit einem Altar von Pisano war eines der ersten Werke in Sevilla, bei dem glatte mehrfarbige Kacheln zum Einsatz kamen.

Das Oratorium ist Teil des sogenannten Cuarto de la Reina (Königinnenzimmer) von Isabella von Kastilien. Der Raum wird von zwei Marmorsäulen mit Muqarnas-Kapitellen getrennt, an deren Enden sich Kymatia mit vergoldeten Eichenblättern befinden. Hier finden wir Bögen mit gotischen Elementen.

Das Oratorium der Katholischen Könige Den Mittelpunkt des Oratoriums stellt der Renaissance-Altar von Niculoso Pisano dar. Das von diesem italienischen Künstler 1504 gefertigte Meisterwerk gilt als erstes in Sevilla, bei dem mehrfarbige glatte Kacheln zum Einsatz kamen. Als Motiv ist der Besuch der Jungfrau Maria bei ihrer Cousine, der Heiligen Elisabeth abgebildet.

Die Gärten des Alcázar

Sie wurden zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert im Zuge der Umgestaltung der ehemaligen islamischen Gemüsegärten errichtet. Das Ergebnis war eine groβartige manieristische Gartenanlage.

Die Gärten des Alcázar sind bezaubernd. Sie sind eine gelungene Mischung von Natur und Architektur. Sie wurden zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert im Zuge der Umgestaltung der ehemaligen islamischen Gemüsegärten errichtet. Das Ergebnis war eine groβartige manieristische Gartenanlage.

Die Gärten des Alcázar Die einzelnen Abschnitte wurden mit anregenden Namen versehen, wie z.B. Estanque de Mercurio (Merkur-Teich), Jardín de las Danzas (Garten der Tänze), Jardín del Príncipe (Prinzengarten), Jardín de Troya (Troja-Garten), Jardín de la Galera (Galeerengarten), Jardín de las Flores (Blumengarten), Jardín de las Damas (Damengarten), Jardín de la Alcubilla (Wasserarchen-Garten), Jardín de la Cruz (Kreuz-Garten) oder Jardín de los Poetas (Dichtergarten). In dieses Paradies zog sich der Dichter Joaquín Romero Murube zurück, welcher viele Jahre lang als Kustos des Alcázar tätig gewesen war. Im Zentrum des Merkur-Teiches befindet sich ein Springbrunnen mit einer Statue des Gottes Mercurius. Dabei handelt es sich um eine kleine Praxiteles-Skulptur von Diego Pesquera, die 1577 von Bartolomé Morel gegossen wurde.
Die Gärten des Alcázar Dahinter befindet sich die Grutescos-Galerie des Mailänders Vermondo Resta aus dem Jahre 1612. Unter Verwendung des „opus rusticum” verwandelte er die alte Almohaden-Mauern in ein verziertes Theater, bei dem die Gärten einer architektonischen, die Natur imitierenden Verzierung gegenübergestellt werden. Dabei wurden u.a. auch beeindruckende Wasserspiele und eine Hydraulikanlage mit durch den Wasserdruck erzeugten Klangeffekten eingerichtet.

Pavillon Karl V.

Eines der bedeutendsten historischen Ereignisse, die im Alcázar stattgefunden haben, war die Hochzeit von Karl V. und seiner Cousine Isabella, der Schwester von Johann III. von Portugal.

Zwischen 1543 und 1546 wurde in den Gärten des Alcázar der Pavillon Karl V. errichtet, welcher eine wunderbare Mischung der Kunst des Mudéjarstils und der Renaissance darstellt. Von auβen erweckt er den Anschein eines mit einem Walmdach versehenen und von Rundbogengängen umgebenen Würfels.

Pavillon Karl V. Die Wände sind mit wunderschönen mehrfarbigen Kacheln verkleidet. Auβen finden wir Stuckarbeiten im Mudéjarstil, während sie im Inneren im Platereskenstil gehalten sind. Im Zentrum befindet sich ein kleiner Marmor-Springbrunnen. Das durch die Auβengalerien eindringende und Schatten werfende Licht sowie die den Pavillon umgebende Vegetation machen diesen Ort zu einem erfrischenden und erholsamen Plätzchen.
Pavillon Karl V. Eines der bedeutendsten historischen Ereignisse, die im Alcázar stattgefunden haben, war die Hochzeit von Karl V. und seiner Cousine Isabella, der Schwester von Johann III. von Portugal. Der Kaiser kam am 10. März 1526 nach Sevilla. Von der Schönheit seiner Verlobten war er derart überwältigt, dass er die Hochzeit schon für den Morgen des 11. März, genau vor Palmsonntag, ansetzte. Die Karwoche wurde so feierlich wie nie zuvor begangen. Danach fand in der Stadt ein prunkvolles Fest statt. Es fanden Lanzenstechen, Stierkämpfe und Reitwettkämpfe (Cañas) statt, die bis zur Abreise von Karl V. aus Sevilla am 13. Mai andauerten. An der Hochzeit nahmen bedeutende Persönlichkeiten der damaligen Zeit, wie Baltasar de Castiglione, Juan Boscán, Garcilaso de la Vega und Andrés Navagero teil.
Mitteilen: LinkedIn
An einen Freund senden

Tools

Sprache wechseln

Español English Français Deutsch Italiano

Das Wetter in Sevilla

20 Oktober 2017
19,5 oC
Teils Wolkig
Kongress Kalender

Kulturprogramm

Oktober 2017

1
2 -[Beginn] Orquesta Barroca de Sevilla -Orquesta Barroca de Sevilla -[Beginn] II FERIA DE INDUSTRIAS CULTURALES DEL FLAMENCO -II FERIA DE INDUSTRIAS CULTURALES DEL FLAMENCO
3 -Orquesta Barroca de Sevilla -II FERIA DE INDUSTRIAS CULTURALES DEL FLAMENCO
4 -Orquesta Barroca de Sevilla -II FERIA DE INDUSTRIAS CULTURALES DEL FLAMENCO -[Beginn] Semana Mundial del Espacio -Semana Mundial del Espacio
5 -Orquesta Barroca de Sevilla -II FERIA DE INDUSTRIAS CULTURALES DEL FLAMENCO -Semana Mundial del Espacio
6 -Orquesta Barroca de Sevilla -II FERIA DE INDUSTRIAS CULTURALES DEL FLAMENCO -Semana Mundial del Espacio -La noche en blanco -[Beginn] El Circo del Sol -El Circo del Sol
7 -Orquesta Barroca de Sevilla -[Ende] II FERIA DE INDUSTRIAS CULTURALES DEL FLAMENCO -Semana Mundial del Espacio -El Circo del Sol -Llegada de la imagen de nuestra señora de la salud de la hermandad de San Gonzalo
8 -Orquesta Barroca de Sevilla -Semana Mundial del Espacio -El Circo del Sol
9 -Orquesta Barroca de Sevilla -Semana Mundial del Espacio -El Circo del Sol -[Beginn] El festival Monkey Week -El festival Monkey Week
10 -Orquesta Barroca de Sevilla -[Ende] Semana Mundial del Espacio -El Circo del Sol -El festival Monkey Week
11 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -El festival Monkey Week
12 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -El festival Monkey Week
13 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -El festival Monkey Week
14 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -[Ende] El festival Monkey Week -Salida de la imagen de nuestra señora de la salud coronada -[Beginn] VIII Festival de Guitarra de Sevilla -VIII Festival de Guitarra de Sevilla
15 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -VIII Festival de Guitarra de Sevilla
16 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -VIII Festival de Guitarra de Sevilla
17 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -VIII Festival de Guitarra de Sevilla
18 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -VIII Festival de Guitarra de Sevilla -[Beginn] Iniciativa ciudadana Sevilla 2019 - 2022 -Iniciativa ciudadana Sevilla 2019 - 2022
19 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -VIII Festival de Guitarra de Sevilla -Iniciativa ciudadana Sevilla 2019 - 2022 -[Beginn] Garabato Fest -Garabato Fest
20 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -VIII Festival de Guitarra de Sevilla -Iniciativa ciudadana Sevilla 2019 - 2022 -Garabato Fest
21 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -[Ende] VIII Festival de Guitarra de Sevilla -Iniciativa ciudadana Sevilla 2019 - 2022 -Garabato Fest
22 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -Iniciativa ciudadana Sevilla 2019 - 2022 -Garabato Fest
23 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -Iniciativa ciudadana Sevilla 2019 - 2022 -Garabato Fest
24 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -Iniciativa ciudadana Sevilla 2019 - 2022 -Garabato Fest
25 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -Iniciativa ciudadana Sevilla 2019 - 2022 -Garabato Fest
26 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -Iniciativa ciudadana Sevilla 2019 - 2022 -Garabato Fest -Cita con las ciclo músicas 2017
27 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -Iniciativa ciudadana Sevilla 2019 - 2022 -Garabato Fest
28 -Orquesta Barroca de Sevilla -El Circo del Sol -Iniciativa ciudadana Sevilla 2019 - 2022 -Garabato Fest
29 -Orquesta Barroca de Sevilla -[Ende] El Circo del Sol -Iniciativa ciudadana Sevilla 2019 - 2022 -Garabato Fest
30 -Orquesta Barroca de Sevilla -Iniciativa ciudadana Sevilla 2019 - 2022 -Garabato Fest
31 -Orquesta Barroca de Sevilla -Iniciativa ciudadana Sevilla 2019 - 2022 -Garabato Fest
Ladevorgang läuft

Transportmittel

Flüge

MTWTFSS London
MWFS Paris
TTS Roma

Eisenbahn

MTWTFSS Madrid
MTWTFSS Barcelona

Lage

Situación de Sevilla, España, Europa
Compromiso de Calidad Turística
Design ADE | Entwicklung VNF